Cooperations 01.10.2021

Brabender supports students in research projects

As part of their final theses, students from different universities conduct investigations with extruders in the Brabender application laboratory.
University cooperations
University cooperations

Die Hochschule Rhein-Waal, die Hochschule Düsseldorf und die Universität Mailand gehören zu den zahlreichen Partnern im Bereich der universitären Forschung. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit unterstützt Brabender Studierende mit praxisorientierten Projekten während ihres Studiums oder als Teil ihrer Abschlussarbeiten. Im Brabender-Anwendungslabor führen sie Materialuntersuchungen durch und erproben neue Produkte, Rezepturen, Verfahren oder Prozesse mit Brabender-Geräten.

Projekte mit der Hochschule Rhein-Waal:

Masterstudent Karthik Saliyan arbeitet an einer neuen Methode zur Messung der Verweilzeit eines HDPE-Polymers in einem Doppelschneckenextruder. Seine Idee ist es, den Druckanstieg am Ausgang des Extruders bei verschiedenen Schneckendrehzahlen als entscheidenden Parameter für die Verweilzeitmessung zu verwenden. Mehr dazu im Video

Deepayan Chakravarty beschäftigt sich in seiner Masterarbeit mit der Modifizierung thermoplastischer Stärke durch Extrusion. Er verwendet native Kartoffelstärke (zusammen mit Weichmacherzusätzen), die mit einem Brabender TwinLab-F 20/40 Laborextruder zu TPS modifiziert wird. Mehr dazu im Video

Projekt mit der Hochschule Düsseldorf:

Im Rahmen seiner Masterarbeit misst Dario Joschko die Viskosität von Polymerschmelzen mit dem Brabender-Kompaktextruder KE 19/25D. Die gemessenen Werte dienen als Referenz für weitere Untersuchungen zur rheologischen Analyse eines Brabender-Messkneters. Mehr dazu im Video

Projekt mit der Universität Mailand:

Die Nassextrusion von Ackerbohnenprotein ist Teil der Forschungsarbeit von Andrea Bresciani über die Verwendung von Hülsenfrüchten für die Lebensmittelproduktion mit besonderem Schwerpunkt auf der Extrusion. Für die Versuche setzt er den Brabender TwinLab-F ein, der die Auswirkungen der Variation der Materialrezeptur und der Prozessparameter bei geringem Materialeinsatz sichtbar macht. Mehr dazu im Video