Aktuelles

Oktober 2018

iba 2018: Brabender live und intelligent

Brabender beweist mit drei Neuheiten und „smarten“ Geräten für den intelligenten Labor-Workflow seine hohe Innovationskraft.

Alle drei Jahre verwandelt sich die Messe München in eine Hochburg für Bäckerei, Konditorei und Snacks. Die iba zieht regelmäßig ein breites Fachpublikum und Aussteller aus über 150 Ländern an. Auch Brabender präsentierte sich der internationalen Branche erneut auf der diesjährigen iba.

Effiziente Analyse im Smart Workflow
Unter dem Motto „Smart Transformation“ setzte das Traditionsunternehmen diesmal einen Schwerpunkt auf den intelligenten Laborworkflow. GlutoPeak, Farinograph-TS mit Aqua-Inject, MT-CA und ViscoQuick - mit einer Auswahl an smarten Labor- und Messgeräten demonstrierten die Duisburger ihr wichtigstes Portfolio. Alle vorgestellten Geräte nutzen, standardmäßig oder per Add-on, die intelligente Brabender MetaBridge Software und können über diese miteinander kommunizieren. So sendet ein Gerät die von ihm erzeugten Daten automatisch an das nächste in der Analysereihe weiter. Dadurch entfällt die manuelle Übertragung der Daten mit der Gefahr von Übertragungsfehlern. Die Ergebnisse werden präziser und verlässlicher, was Zeit und Kosten spart.

Viskosität schnell mit dem ViscoQuick bestimmt
Mit dem ViscoQuick zeigte Brabender erstmals ein universell einsetzbares Gerät für die schnelle und zuverlässige Messung von Materialeigenschaften, die Rückschlüsse auf die Viskositätzulassen. Warum ist das wichtig? Die Höhe der Viskosität wirkt sich unmittelbar auf die Konsistenz eines Produktes aus. Sie ist somit ein entscheidender Parameter für das Verarbeitungsverhalten. Welche Backeigenschaften ein Mehl hat, hängt wiederum von der Stärkeverkleisterung und der Enzymaktivität im Mehl ab.

Markus Löns, Direktor Food Division Brabender, erklärt: „Eine hohe Enzymaktivität kann eine Ursache für klebrige Teige sein. Dieser kann während der Verarbeitung Probleme verursachen.“Für eine Messung mit dem ViscoQuick reichen schon geringe Probenmengen aus, um die Enzymaktivität (Alpha-Amylase) in Mehl und die Verkleisterungseigenschaften in Stärke sowie stärkehaltigen Produkten zu bestimmen.

Live-Extrusion begeistert
Mit einer weiteren Produktneuheit wartete Brabender im laufenden Betrieb auf: TwinLab-F 20/40 heißt der neue benutzerfreundliche und flexible Food-Extruder. Er eignet sich bestens zur Produktentwicklung und Rezeptoptimierung im Bereich der Nahrungs- und Futtermittelextrusion. Die Anwendungen reichen von Pasta, Flachbrot oder Snacks bis hin zu Tier- oder Fischfutter, gar Insektenproteine. Dazu steht ein großes Portfolio an verschiedenen Düsen und Schneckenelementen zur Verfügung. So zum Beispiel ist in Kombination mit der modularen Kühldüse die Texturierung pflanzlicher Proteine (TVP) möglich. Auf entsprechend starkes Interesse bei den Besuchern stieß die Live-Vorführung mit aus Soja hergestellten Extrudaten. Sie besitzen eine vergleichbare Textur wie Hühnerfleisch. Ebenfalls extrudiert wurden einfache Snacks aus Maismehl.

Demolabor und Trendthema „Glutenfrei
Auf seinem Stand zeigte Brabender auch ein Demolabor mit seinem bewährten 3-Phasen-System. Standbesucher konnten Farinograph, Extensograph und Amylograph sowie GlutoPeak und den neuen ViscoQuick während laufender Messungen genauestens unter die Lupe nehmen. Zur Beantwortung ihrer speziellen Fragen standen fortlaufend Brabender Experten am Demolabor zur Verfügung.

Passend zum Trendthema „Glutenfrei“ präsentierte Brabender mit dem FarinoAdd-S300 eine weitere Neuentwicklung für die Analyse plastischer Teige und glutenfreier Mehle, wie zum Beispiel aus Reis oder Mais. Das Zubehörteil besteht aus einem Stempel und einem Klammeraufsatz für den Messkneter S300 zum Farinograph-TS. Markus Löns klärt auf: „Teige aus glutenfreien Mehlen liegen im Trend, sind aber sehr plastisch. Da sie wegen des fehlenden Glutens kein Klebernetzwerk ausbilden, muss man sie mit einem Stempel zum Kneten ‚zwingen‘. Der Klammeraufsatz verhindert, dass der Teig nach oben drückt. Auch der Deckel der Knetkammer wird so nicht aus dem Knetraum nach oben angehoben. Wasser und Mehl können sich dadurch besser vermischen.“

Brabender Vertretertagung
Im Vorfeld der iba waren rund 50 internationale Vertriebspartner aus über 30 Ländern der Einladung von Brabender zur Vertretertagung nach Duisburg gefolgt. Auf dem Programm standen neben Schulungen und Vorträgen zu neuen Geräten und Trends auch ein Workshop zu Potenzialen, Trends und den dafür benötigen Lösungen in internationalen Märkten. Für den nötigen Austausch im gemütlichen Teil sorgten Abendveranstaltungen wie beispielsweise ein Kicker-Turnierin der Arena auf Schalke.

Resümee zur iba 2018
Markus Löns zieht ein abschließendes Fazit nach der Vertretertagung und der Messe: „Wir haben viel positives Feedback zu den Neuvorstellungen bekommen. Unsere Kunden nehmen uns als innovatives, am Markt orientiert arbeitendes Unternehmen wahr. Auch die zahlreichen Gespräche mit Vertretern und Fachbesuchern haben uns bestätigt, dass die von uns besetzten Themen in die richtige Richtung gehen. Auf der iba 2018 haben wir unsere hohe Innovationskraft erfolgreich unter Beweis gestellt. Dafür möchte ich mich bei dem gesamten Brabender Team bedanken.“


back

Top